Was soll man tun, wenn ein wich­tiger beruf­li­cher Abschnitt in seinem Leben endet? Soll man sich sofort kopf­über und ohne ein­zu­halten in den nächsten stürzen? Oder doch lieber das sich bie­tende Zeit­fenster nutzen um etwas zu tun, was viele andere Men­schen gerne machen würden, aber aus allen mög­li­chen Gründen nicht in die Tat umsetzen? Ich glaube, die zweite Mög­lich­keit ist für mich die einzig rich­tige.

Des­wegen suche ich mir nach dem eher frus­trie­renden und depri­mie­renden Ende meiner Dienst­zeit bei der Bun­des­wehr nicht sofort den nächsten Job, die nächste Aus­bil­dung oder das nächste Stu­dium — ich nehme mir ein kom­plettes Jahr frei. Weg von dem beruf­li­chen Selb­st­op­ti­mie­rungs­wahn hin zu dem, was mir Spaß macht. Ich will — fast schon kli­schee­haft — zu mir finden, her­aus­finden, was ich in meinen nächsten Lebens­jahren machen möchte. Und ich möchte auch erst einmal Abstand von meinem alten Leben gewinnen um es abschließen zu können.

"Ever since my child­hood I've been scared, I've been afraid / Of being trapped by cir­cum­s­tance of staying in one place / So I always keep a small bag full of clo­thes care­fully stored / Some­where secret, some­where safe and some­where close to the door.“

Frank Turner

Gereist bin ich schon immer gerne: Ob mit meinen Eltern als kleines mit dem Wohn­mobil an der US-ame­ri­ka­ni­schen West­küste ent­lang, zwei Wochen spontan nach Süd­korea oder für ein halbes Jahr zum Stu­dieren nach Süd­frank­reich. Neue Umge­bungen, andere Men­schen, fremde Kul­turen reizen mich. Ich fühle mich auch noch wohl, wenn ich mit Händen und Füßen reden muss; mich beein­druckt die uner­mess­liche Frei­heit unbe­rührter Natur; ich kann voll und ganz im Trubel einer mir fremden Groß­stadt auf­gehen. Kurzum: Ich liebe Reisen!

Des­wegen möchte ich auch gerne dieses Gefühl und meine Welt­reise mit anderen teilen. Und natür­lich mir, meinen Freunden und meiner Familie nach meiner Rück­kehr stun­den­lange mono­tone Rei­se­vor­träge ersparen. Will­kommen also als digi­taler Begleiter auf meiner Welt­reise!

PS: Du hast Fragen oder Anre­gungen? Immer her damit!